Mein neuer Kalender 2018

Seit Tagen habe ich das Gefühl ich benötige unbedingt und ganz dringend einen Kalender für 2018. Die Zettelwirtschaft in meinem Kalender 2017 wächst und wächst und ganz hinten im Kalender habe ich mit Masking Tapes bereits die neuen Termine für 2018 fixiert. Den Überblick habe ich längst verloren, wann was und wer *hach*?

Seit einigen Jahren benutze ich von Moleskine den Wochennotizkalender mit weichem Cover. Hier ist auf einer Seite die Woche abgebildet und auf der anderen Seite gibt es eine ganze freie Seite für Notizen. Die Seiten sind sehr dünn und wenn der Stift etwas „flüssiger“ ist, dann drückt die Farbe durch. Der Kalender ist schön schlicht und lässt sich leicht transportieren. 

Mittlerweile haben die Kids so viele Termine, dass ich einen besseren Überblick benötige. Bisher habe ich die Termine wie sie kamen einfach in die Zeilen meines Moleskine eingetragen und wenn ein Termin um 10:00 Uhr dazu kam stand dieser manchmal hinter dem Termin der erst um 18:00 Uhr dran ist. Sozusagen vorprogrammiertes Chaos.
Kalender in Handy und Co. sind zwar absolut praktisch und mit Timer und Erinnerung nicht wegzudenken – jedoch fehlt mir auch hier der Überblick über das große Ganze – ihr wisst was ich meine, oder?

Also habe ich mich auf die Suche gemacht. Habe die schönsten Kalender und Systeme entdeckt. Mit herrlichen Motiven, Grafiken und Layouts. Einer schöner als der andere jedoch für mein Ordnungsgefühl alle nicht das Richtige. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch mein Pinterest Board diesbezüglich schon entdeckt?
Durch Zufall bin ich dann auf die Seiten von X17 gestoßen und habe eine Kalendereinlage gefunden die mich sofort angesprochen hat.

Und weil ich so begeistert davon bin, schreibe ich einfach einen Blogpost darüber, ohne Kooperation oder Sponsoring – ja das gibt es noch. Denn ich bin echt hin und weg!!

Übersichtlich mit Uhrzeiten und auch Samstag und Sonntag haben endlich eine ganze Spalte (am Wochenende haben wir so viele Musikaufführungen, Spiele von diversen Sportvereinen etc. das eine kleine Zeile nie ausgereicht hat). Der Kalender kommt ohne Schnickschnack aus und hat Platz für eigene Notizen, Gedanken, schöne Sprüche und Verzierungen gar nicht mal so teuer und das Papier ist hochwertig.

Der Kalender kommt mit zwei Heften pro Jahr, jeweils 6 Monate in einem Heft mit einer Woche pro Doppelseite. Wenn das erste Halbjahr rum ist kann man quasi schon aufrüsten für das darauffolgende Jahr.
1. Halbjahr raus, 1. Halbjahr vom kommenden Jahr rein. Das ist die Weitsicht die mir bisher gefehlt hat – und nun ganz old school mit einem Papierkalendarium im neuen Format gelöst. 
Besonders und für mich das absolute Highlight ist das Format. So habe ich das noch nirgendwo entdeckt.  A5 Querformat – herrlich! Laut Hersteller optimal um es auch vor der Tastatur zu benutzten um Termine und Notizen im Auge zu behalten und vor allem ohne störende Ringhefterung.


Mehrere Klicks weiter war mein Warenkorb dann doch voller als gedacht aber es hat sich gelohnt. Fürs erste habe ich eine etwas günstigere Hülle für die Kalenderheftchen gewählt. Wenn das System sich bewährt, dann steht jedoch diese Hülle ganz oben auf meinem Wunschzettel 

Ergänzt habe ich das Ganze mit einem Sloop, einer patentierte Stiftklemme auf Basis der beliebten Foldback-Klammern – ohne weiteres auch ohne das System zu verwenden. Man kann es definitiv auch an anderen Kalendern und Ordnern befestigen und hat so immer einen Stift griffbereit. Dazu kamen noch zwei Buchbänder für jedes Kalenderheftchen eine – meine Farbwahl ist apfelgrün und pink.

Eine ziemlich individuelle Zusammenstellung ist es also geworden und ich freue mich über meinen neuen Begleiter und bin sehr gespannt wie er sich im Alltag bewährt.
Habt Ihr auch schon Bekanntschaft mit diesem tollen System gemacht? Warum hat mich nur vorher niemand darüber informiert, dass es so was tolles schon seit Jahren gibt?

Liebste Grüße an Euch alle
bei uns fangen heute die Sommerferien an.

Eure Tini




Keine Kommentare